Beteiligung am Einsatz „Mitmachen statt meckern“

Am Montag, 03.09.2018 nahmen 4 Teilnehmer aus dem BBB der Lebenshilfe Wolfsburg an einem Arbeitseinsatz der Aktion „ Mitmachen statt meckern“ in Buchhorst teil.

Es sollte ein gemeinnütziges Projekt unterstützt werden. Die Infos dazu bekamen wir von der Naturparkverwaltung Drömling.

Beim Projekt in Buchhorst sollte eine 2. Wettkampfbahn auf dem Multi-Sportplatz für Feuerwehrwettkämpfe angelegt werden. Dazu wurden 2 Bäume gefällt, Strauchwerk beseitigt und zwei Startflächen mit Pflaster versehen. Eine stolze Tagesaufgabe!

Begleitet wurde dieser Tag vom Fernsehteam des MDR. So konnten alle Beteiligten erleben, wie solch ein gemeinnütziges Projekt gemeinsam bewältigt werden kann.

Unsere Auszubildenden konnten und sollten  entsprechend Ihren Fähigkeiten bei den notwendigen Aufgaben tatkräftig zupacken.
Zuerst wurde das Strauchwerk entfernt und verladen. Hand in Hand mit andern freiwilligen Bürgern und der freiwilligen Feuerwehr gelang dies recht schnell.

Dann ging es an die Erdarbeiten. Mit entsprechender Technik wurden die neuen Startflächen ausgehoben. Beim Auffüllen des Unterbaumaterials ging es dann weiter. Da mussten die Schubkarren bewegt werden, um einen notwendigen Unterbau herzustellen.

Unterbrochen wurde diese Tätigkeit mit der Einweihung der frisch gesponserten Tore für die Jugend des Ortes. Diese Tore wurden gemeinsam vom LKW abgeladen und am vorgesehenen Platz abgestellt.

Beim Eröffnungsspiel hieß es dann Lebenshilfe gegen die Jugend des Ortes. Ein gelungener Ausgleich zwischendurch, der allen große Freude bereitete.

Nach der gemeinsamen Mittagspause durften wir dann eine Schauvorführung der freiwilligen Feuerwehr bei „Schnellangriff Nass“ verfolgen. Damit wurde demonstriert, wie wichtig eine 2. Startbahn für die anstehenden Wettkämpfe ist. Auch das Interesse an einer Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr wurde somit gestärkt.

Inzwischen waren die neuen Startplätze soweit vorbereitet, dass mit dem Legen der Pflastersteine begonnen werden konnte. Schnell fand jeder seinen Platz in der „Kette“ um die  Steine weiterzureichen. Alle staunten, wie schnell somit die Pflasterarbeiten vorrangingen.

Zusammenfassend war es für alle Beteiligten ein sehr erfolgreicher aber auch anstrengender Tag.

Gemeinsam mit anderen Freiwilligen aus dem Ort und der Umgebung konnten wir einen sichtbaren Erfolg schaffen und erneut beweisen, dass Inklusion gut funktionieren kann!

(Klaus Hamann, Gruppenleiter BBB Westhagen)